Von Shampooseifen und Oma's Trickkiste

 haarw-sche-wie-fr-her-klein

 

 

Haare mit Seife waschen hört sich doch etwas altmodisch an. Erinnert ein bisschen daran, mit einer Waschbürste  im Holzzuber zu sitzen.
Da aber selbst große Kosmetikkonzerne teilweise schon für silikonfreie Shampoos werben, liegt eigentlich auf der Hand, dass nicht alles toll ist, was ein herkömmliches Shampoo so enthält. Und wer kann schon das Etikett lesen und verstehen? Da will man schon fast lieber gar nicht so genau wissen, was man Haut und Haar zumutet.

 

Eine gute natürliche Alternative sind Shampooseifen.

Besonders bei dünnem Haar mit wenig Volumen, schuppiger oder empfindlicher Kopfhaut, möchte man auf das volle Chemieprogramm gerne verzichten.

Da eine Naturseife kein Silikon enthält, haftet sie besser an den Haaren. Ist aber zum Beispiel die Haaroberfläche durch Färben schon aufgeraut, lässt sich eine Seife fürs Haar nur schwer ausspülen. 

Ähnlich verhält es sich, wenn das Wasser sehr hart, also kalkhaltig ist. Auch dann ist es nicht ganz einfach, Seife rückstandslos auszuspülen. Das Haar bleibt nach dem Waschen schwer und wirkt immer noch etwas fettig.

Ein Tipp aus Oma's Trickkiste ist die "saure Rinse": Einfach ein bis zwei Esslöffel Apfelessig auf einen Liter Wasser geben und damit die Haare nachspülen. So kann man auch bei hartem Wasser in den Genuss von tollem, natürlich gepflegtem Haar mit schönem Volumen kommen.
Beim Waschen werden die Haarschuppen aufgestellt, zwischen denen sich bei hartem Wasser Kalk absetzen kann. Eine saure Spülung löst den Kalk und die Haarschuppen legen sich wieder an. 

Es kann ein paar Wäschen oder bis zu vier Monaten dauern, bis Silikonreste ausgespült sind. In jedem Fall lohnt es sich, ein bisschen auszuprobieren, da Shampooseifen für die Kopfhaut eine echte Wohltat sind. Auch für's Styling braucht man nicht mehr ganz so viele Produkte, da die Haare fluffiger sind und schon von sich aus besser liegen.

 

Haben Sie "haarige Erfahrungen"? Fragen oder Tipps?

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Danke für den Tipp!

    Der Artikel kam ja genau RICHTIG für mich! :-)
    Denn genau wie beschrieben hab ich - dank unseres harten Wassers - Probleme die Seife wieder auszuspülen. Das mit dem Essig muss ich unbedingt bei der nächsten Haarwäsche probieren.

    Ganz lieben Dank,

    Ursula

  • Der Tipp mit der sauren Rinse/ Spülung ist super!

    Ich hatte lange sehr stumpf wirkendes Haar.
    Es ist so ein einfaches Mittel mit dem sauren Nachwaschen -großartig -DANKE ;-)...und bitte weiter so!

  • Infos zu den Ölen

    Ich selbst habe schneller fettendes Haar - welche Öle verwenden sie für diese Seife?
    lg
    Gerlilnde

  • @Gerlinde

    Hallo Gerlinde!
    Hier findest du die Inhaltsstoffe der Shampooseife: http://www.lindgrow.de/blickfang-und-wohlgefuehl/naturseifen/shampooseifen/shampoo-seife-fuer-leicht-fettendes-haar
    Als Basis verwenden wir u.a. Kokos- und Sonnenblumenöl.
    Wenn du noch Fragen haben solltest, freuen wir uns über eine Email. :-)
    Herzliche Grüße!